Mein Spendenaufruf brachte bisher, dass mittlerweile nur mehr 70 Euro fehlen, um meine Blogs ein weiteres Jahr finanzieren zu können – das sollte doch zu schaffen sein?

Ich bedanke mich auf jeden Fall bei all jenen, die halfen!

Zu etwas anderem: In letzter Zeit erreichten mich nicht nur diverse Anfragen, wo es darum geht, was man am besten macht, wenn z.B. ein Familienangehöriger an Scientology gerät, sondern auch ein Dankesbrief. Ich mag das zwar nicht besonders gerne, wenn ich mich selbst beweihräuchere, aber der Brief war Labsal für meine Seele – gerade in der jetzigen Situation.

Man möge es mir daher verzeihen, wenn ich ihn publiziere: „Das was ich über sie gelesen und gehört habe, hat bei mir viele Emotionen hervorgerufen.

Ich finde es sehr mutig und bewundernswert, dass sie ihre eigene (und teils sehr schwere) Lebensgeschichte teilen, um einen Einblick in die Machenschaften von Scientology zu geben.

Ich habe mich selbst schon viele Male gefragt, wie es diese „Sekte“ schafft, Menschen so zu manipulieren und teilweise Leben so schwerwiegend zu verändern, wenn nicht sogar zu zerstören.

Das erschreckende daran ist, dass die Begriffe „Kirche“ oder „Sekte“ eigentlich unzureichend für Scientology sind.  Es geht um eine inzwischen weltweite Organisation, die Menschen massiv kontrolliert, manipuliert und überwacht.

Ich danke Ihnen, dass Sie Ihre Geschichte veröffentlichen und Menschen wie mir, Informationen geben und Aufklärung leisten.

Ich kann mir nur schwer vorstellen, WIE Sie all dies meistern konnten.

Ich bewundere Ihre Kraft und Ihre Energie!!!

Menschen wie Sie, bringen in unsere inzwischen so dunkle Welt, einen Strahl Wärme und Licht!

Ich wünsche Ihnen für Ihre Zukunft von Herzen das Beste! Behalten Sie sich Ihre positive Kraft!“

Abschließend möchte ich nochmals auf die 70 Euro hinweisen, die fehlen – und wie eine Spenderin schrieb: „Kleinvieh macht dabei auch Mist“ … 😉

Foto: Ebay