Es sind drei Dinge, die in den letzten Tagen meine Aufmerksamkeit erregten: Der vierfache Vergewaltiger und Scientologe Danny Masterson wurde von Netflix doch noch hinausgeschmissen, Robert Bob Duggan, Milliardär und Großspender von Scientology scheint das Weite gesucht zu haben und der ehemalige Sektenbeauftragte Peter Schulte in Tirol scheint endgültig bei Scientology angedockt zu haben.

Aber der Reihe nach …

What's going on 15 Masterson

Es dauerte eine ganze Weile, bis sich Netflix bequemte, den Co-Star der Serie The Ranch, Danny Masterson, zu entfernen. Anders als z.B. bei Kevin Spacey tat man lange wenig bis gar nichts – um dann doch die Reißleine zu ziehen.

Scientology mischte davor emsig mit: So wurde z.B. ein Vergewaltigungsopfer, ein Mit-Scientologin von Masterson, zum Schweigen verdonnert usw., aber letztendlich war es eine Petition, die Masterson geknackt hat – hier zu finden.

Dabei darf man nicht vergessen, dass die Mastersons zwar eine Rolle bei Scientology spielen, im „Schauspielerhimmel“ höchsten in der C-Liga angesiedelt sind. Aber immerhin kann sich der Psychokult nunmehr mit einem Vergewaltiger schmücken.

Dazu u.a. Breitbart, Serienfuchs, Huffington Post – Artikel 1, Artikel 2 und Artikel 3 -, The Daily Beast

What's going on 15 Duggans

Bei der letzten Wal-Veranstaltung im heurigen Oktober, der jährlichen Jubelfeier von Scientology, bei der die Großspenderabgefeiert werden, fehlte Bob Duggan, seines Zeichens der Lieblingsspender von David Miscavige, der die Millionen in Richtung der Psychosekte schob und alljährlich einen noch größeren Pokal überreicht bekam.

Diesmal war nur seine Ehefrau und zwei Söhne (Foto oben) anwesend, während die Indizien offensichtlicher wurden, dass sich das Vorzeigeehepaar getrennt hatte – hier der Blog von Tony Ortega dazu …

What's going on 15 Bob Duggan and Mahkam “Maky” Zanganeh
Mahkam Zanganeh und Bob Duggan …

Mittlerweile wurde auch jene Dame ausgemacht, die das Herz des Milliardärs erobert hatte: Mahkam Maky Zanganeh, die der Einfachheit halber auch in Boards von Duggan sitzt.

Man dürfte sich aber auch privat treffen, was ein Duggan-Auto vor einem Zanganeh-Haus nahelegt – hier der Blog von Tony Ortega dazu …

What's going on 15 Duggan Car

Mir persönlich ist es vollkommen egal, ob Duggan dem Goethe-Syndrom frönt oder nicht. Was mich sehr wohl interessiert: Dass Scientology viele Millionen abhanden kommen könnten – zusätzlich zum internen Imageschaden.

Was Kultführer David Miscavige dazu meint?

What's going on 15 David Miscavige

Ein ganz anderes Kaliber ist Peter Schulte (Foto): Ein ehemaliger Sektenberater in Tirol, der zwar ebenfalls hinausbefördert wurde, der aber offensichtlich nach wie vor sein Unwesen treibt. Das Nahverhältnis zu Scientology ist evident und so ist es wenig verwunderlich, dass er nun in’s Horn des Psychokults stößt. Die Presseerklärung ließ Schulte 2011 von einer den Munnies (Vereinigungskirche) nahestehenden Gruppierung (FOREF) mit der treffenden Überschrift „Ich wurde einfach entsorgt!“ vornehmen.

Und nun ist er bei den Scientologen gelandet. Der Einfachheit halber im PI-Verlag, der schon das Scientology-CCHR-„Enthüllungsbuch“ Die Männer hinter Hitler verlegt hatte, geht es zur Abwechslung um geheime Dokumente der Bundesregierung und die „Akte Scientology“.

What's going on 15 Schulte

Hier die Presseaussendung dazu – besonders amüsant finde ich die Bemerkung, dass Schulte „die Szene in- und auswendig und … die Politik und Strategien der „Sektenbekämpfer“ und deren Helfershelfer [kennt].“ Ich kann mir den Inhalt allein aufgrund dieser „Feststellung“ vorstellen – odrrr Herr Stettler oder wie die OSA-Schergen heißen mögen …

What's going on 15 Peter Schulte

Fotos: Anonymous (2), Screenshot, Scientology-Publikation, The Underground Bunker (2), Xing, obs/Wissen und Leben GmbH