Ein Bot ist ein Computerprogramm, das selbständig operiert und Anthony Levadowski sah einen guten Grund, daraus eine Religion zu machen. Geht bekanntlich in den USA sehr leicht – siehe Scientology.

Im Gegensatz zum Psychokult hat er aber noch nicht um Steuerbefreiung angesucht – kommt vielleicht noch. Hubbard und Konsorten kamen ja auch erst einige Jahre später auf die Idee, ihr Machwerk alimentieren zu lassen.

Sie kennen Anthony Levadowski nicht?

Ich auch nicht, aber Der Standard beschreibt ihn und seine „Eingebung“ folgendermaßen: „In der Tech-Branche treiben sich eine Menge schillernde und schrullige Personen herum. Wer an Konzepten wie Künstliche Intelligenz arbeitet, … muss eben in außergewöhnlichen Bahnen denken. Mitunter entstehen dabei auch sehr bizarre Ideen – wie die von Anthony Levandowski. … Levandowski ist ein Pionier im Bereich Selbstfahrende Autos. … Der umstrittene Entwickler machte aber auch abseits seiner beruflichen Karriere Schlagzeilen.

Er hat mit Way of the Future  bereits 2015 eine religiöse gegründet, wie Wired nun recherchiert hat. Deren Absicht sei es, ‚eine Gottheit zu entwickeln und zu fördern, die auf künstlicher Intelligenz beruht‘. Levandowski glaubt … an die sogenannte technische Singularität, die besagt, dass zu einem gewissen Zeitpunkt in der Zukunft Maschinen mit künstlicher Intelligenz den Menschen überholen werden und die weitere Entwicklung ab diesem Zeitpunkt nicht mehr vorhersehbar ist.

In Kalifornien hat Levandowski Dokumente eingereicht, die ihn als CEO und Präsidenten der Organisation ausweisen. Darin heißt es u.a., dass ‚durch Anbeten der Gottheit zu einer Verbesserung der Gesellschaft beigetragen werden soll‘.“

Klingt doch fast wie bei Scientology und deren „CEO“?

scientology

Hier der Artikel in Der Standard und jener in Wired

Fotos: Wired, Anonymous