Die sogenannte Feuermauer stellt bei Scientology eine ganz entscheidende Stufe dar, die nicht nur die Kosmogonie des Psychokults beschreibt, sondern intern auch als jene Stufe angesehen wird, die man als Scientologe erreichen muss, um mitreden zu können.

Als WikiLeaks 2008 die geheimen Unterlagen ins Internet stellte, war die Aufregung der Kultanhänger natürlich groß und ihre Rechtsanwälte marschierten auf. Namentlich die amtsbekannten Helena Korbin und Kendrick Moxon …

Blog 2 Kendrick Moxon Helena Kobrin

Sie setzten ein Schreiben auf, das WikiLeaks wiederum auf seiner Webseite veröffentlichte …

Dabei hatte die Niederländerin Karin Spainks (Foto) die OT-Stufen schon 1995 veröffentlicht – worauf sie erwartungsgemäß verklagt wurde. Der Prozess zog sich bis 2005, bevor Scientology vor dem europäischen Höchstgericht die Klage zurückzog und sich damit sozusagen einverstanden erklärt, dass ihre „heiligen Texte“ öffentlich bekannt werden.

Blog 2 Karin Spainks

Hier ihr Blog zum Nachlesen …

Bevor ich auf den Wunsch von Scientology eingehe. möchte ich Jon Atack (Foto) zitieren, der selbst Scientologe war, die angesprochene Stufe absolviert hat und auf die Rahmenbedingungen eingeht: „Scientologen glauben, dass sie aus Vorzeiten reinkarnierten. Sie gehen davon aus, dass viele interplanetarische Zivilisationen existieren. Der Geist wurde von Hubbard in ‚Thetan‘ umbenannt. Vor Anfang der Zeit existierten schon die Thetane, alle voneinander getrennt. Thetane wurden nicht erschaffen, sie existierten schon vor Beginn der Zeit. Mit der Erschaffung von Energie und Materie wurden die Thetane allmählich gefangen. Die hauptsächlichste Methode des Einfangens bestand aus ‚Implantierung‘. Dabei ist der Thetan hypnotisiert und es werden ihm Gedanken eingegeben, die seine Macht einschränkten. Gemäß Hubbard ist dieser Prozess in diesem Universum seit vier Quadrillionen Jahren [sic] im Gange.

Blog WikiLeaks Jon Atack

Scientologen versuchen die Macht der Thetane zurückzugewinnen, indem sie sich der Implantate entledigen und durch Anwendung bestimmter Übungen die übersinnliche Wahrnehmung und Fähigkeit steigern. Das Ziel dieser Verfahren ist ein sogenannter ‚Operierender Thetan‘ – ein Wesen das unabhängig von seinem physischen Körper handeln und allein durch reine Willenskraft physikalische Ereignisse hervorrufen kann.“

Bei dem Ganzen darf man nicht vergessen, dass L. Ron Hubbard Science-Fiction-Autor war, der die OT-III-Geschichte unter dem Titel Revolt in the Stars auch Hollywood angeboten hatte …

RevoltFront

Hier das PDF: L. Ron Hubbard – Revolt in the Stars

Aus meiner Sicht ganz wesentlich: Jeder, der diese Geschichte schon zu Beginn seiner Karriere kennen würde, würde definitiv die Flucht vor Scientology ergreifen! So erfahren Scientology-Mitglieder diese erst relativ spät und sind zumeist schon sehr tief indoktriniert.

South_Park_Xenu

Dabei ist sie mittlerweile gut bekannt und auch wenn Scientology alles daran setzt, sie aus dem Internet zu bekommen, gibt es z.B. die herrliche South-Park-Episode Schrankgeflüsterhier eine Dreiminutenversion und hier die komplette Episode …

Auch TodayTonight aus Australien nahm sich der Geschichte an …

Hier die deutschsprachige Fassung eines BBC-Panorama-Beitrags …

Bei meinen Ausführungen werde ich mich an das geheime Checksheet der Scientologen halten …

Blog 2 WikiLeaks Confidental OT 3 COURSE-1

Blog 2 WikiLeaks Confidental OT 3 COURSE-2

Blog 2 WikiLeaks Confidental OT 3 COURSE-3

WikiLeaks Confidental OT 3 COURSE

Nach einigen „technischen“ Dingen bezüglich des Ablaufes liest man darin die handgeschrieben Vorgaben von L. Ron Hubbard: „Das Haupt der Galaktischen Föderation (76 Planeten und von hier aus sichtbare größere Sterne, gegründet vor 95.000.000 Jahren, sehr Science Fiction), löste Überbevölkerung (250 Milliarden oder so pro Planet, 178 Milliarden im Mittel) durch Massenimplantierung. Er veranlasste, dass die Leute nach Teegeeack (Erde) gebracht wurden und brachte an den bedeutendsten Vulkanen H-Bomben an (Ereignis II), dann wurden diejenigen aus den Pazifikgebieten in Schachteln nach Hawaii gebracht und diejenigen aus den Atlantikgebieten nach Las Palmas und dort ‚zusammengepackt‘.

Sein Name war Xenu. Er nutzte Abtrünnige. Verschiedene irreführende Informationen über Schaltkreise wurden vermittelt und in die Implantate eingebracht.

Nachdem er sein Verbrechen vollendet hatte, fingen ihn loyale Offiziere (gegenüber dem Volk) nach sechs Jahren Kampf und steckten ihn in eine elektronische Falle in einem Berg, wo er immer noch ist. ‚Sie‘ sind gegangen. Der Ort (Konföderation) war seither eine Wüste. Die Dauer und Brutalität von all dem war so groß, dass sich diese Konföderation nie mehr erholte. Das Implantat ist zum Töten (durch Lungenentzündung usw.) von denjenigen berechnet, die es zu beseitigen versuchen. Durch die von mir entwickelte Technologie kann diese Anfälligkeit aufgehoben werden.

Man kann durch das Implantat freilaufen und dabei umkommen, es sei denn, man erreicht, es genau abzugrenzen. Ein Freilaufen (selbständig, fort und fort) dauert zu lange, verhindert den Schlaf usw. und man stirbt. Sie müssen vorsichtig sein und nur Ereignis I und II wie vorgegeben bearbeiten und nicht überall herumwühlen und dabei das Abschließen verfehlen.

Im Dezember 1967 kannte ich jemand, der einen entscheidenden Schritt zu machen hatte. Ich machte ihn und tauche sehr angeschlagen aber lebend wieder auf. Möglicherweise der Einzige der dies in 75,000.000 Jahren je tat. Ich habe nun alle Informationen, aber nur das hier Gebotene ist notwendig.

Ein Körper besteht aus einer Menge einzelner Thetane, die aneinander haften oder sich am Körper festhalten.

Man muss diese wegfegen indem man Ereignis II und Ereignis I vollzieht. Es ist eine lange dauernde Arbeit, die Sorgfalt, Geduld und gutes Auditing verlangt. Ihr seid Wesen, die dies vollziehen. Sie reagieren wie jeder Preclear. Einige heftiger, andere schwach.

Thetane glaubten, dass sie alle gleich seien. Das ist der ursprüngliche Irrtum. Viel Glück.“

Hier das Original und verzeihen Sie bitte meine Übersetzungskünste …

OT III Data

Danach geht es zur geheimen Grunddefinition von Hubbard: „Um es klarzustellen: Bei einem Body Thetan [Körperthetan] handelt es sich um einen Thetan, der an einem anderen Thetan oder Körper haftet, der aber keine Kontrolle über diesen ausübt. … Ein Individuum, wie ein Mensch, ist ein Thetan. Er ist kein Körper und er denkt nicht, da er kein Gehirn hat. Ein Cluster ist eine Gruppe von Body Thetanen, die aufgrund gemeinsamer schlechter Erfahrungen zusammengedrängt bzw. zusammengehalten werden.“

Blog 3 OT III Definition Bodythetan

Danach macht man sich mit der vertrauliche Schrift bezüglich des Charakters der Body Thetanen vertraut. Zusammengefasst geht es um die bereits bekannten 75 Millionen Jahre und dass diese den Einzelnen seitdem „zurückhalten“, ihn behindern. Der Rest ist pseudotechnisches Blabla …

Blog 3 OT III Charakter Bodythetan

Bevor es ans Eingemachte geht, darf der Proband mit Knetmasse hantieren und mit dieser darstellen, wie es laut Hubbard sein soll: Er fügt also einem Körper (rot) einen Thetan (gelb) hinzu, um dieses Arrangement dann zuerst um einen Body Thetan (grün) und dann ein ganzes Cluster zu ergänzen …

Clay

Derart „gebrieft“ schlägt der Anwärter dann die handgeschriebenen Vorgaben über Ereignis II von L. Ron Hubbard auf …

OT III Incident 2

Zusammengefasst geht es wieder um die bereits  bekannten 75 Millionen Jahre, Teegeeack und Explosionen. Dabei wird Hubbard etwas ausführlicher, indem er letztere beschreibt:

Wasserstoffbombe auf Vulkan.

Explosion.

Fürchterliche Winde.

Thetan bewegt sich über Berggipfel.

Elektronisches Band wird sichtbar.

Er bleibt daran hängen. 

Er wird daran hinab gezogen und als Teil einer Gruppe … implantiert.

Bild eines Piloten, dessen Aussage es ist, dass dies alles Täuschung sei.

Dazu gibt’s noch eine Liste von Vulkanen, wo das alles geschehen sein soll.

Blog 4 Clay

Daran anschließend darf man diese „Sequenz“ in Knetmasse darstellen, bevor es zu Ereignis I geht, dem „Ursprung“ aus Hubbards Sicht.

Dieses geschah laut ihm von vier Quadrillionen Jahren – das ist eine Zahl mit 24 Nullen [sic] oder viertausend Trilliarden Jahre – am Beginn jener „Zeitspur“, wie sie Hubbard festgelegt hat und sah in seine Worten folgendermaßen aus:

Lauter Knall.

Lichtwellen.

Wagen kommt heraus, dreht sich nach rechts und links.

Cherub kommt heraus.

Bläst Horn, kommt näher.

Entsetzliche Serie von knallartigen Geräuschen.

Cherub verblasst (zieht sich zurück).

Finsternis umgibt den Thetan.

OT III Incident 1

Und während man sich vielleicht noch fragt, woher der Cherub kam und wohin er wieder verschwand, Hubbard im Original …

Zusammenfassend kann man Folgendes sagen:: Es gibt laut Hubbard mentale Eindrucksbilder, die „(auf)geladen“ sind und derart auf den Menschen einwirken, dass dieser nicht optimal funktionieren kann. Diese sind wiederum laut ihm im „reaktiven“ Teil des Verstandes gespeichert und wirken von dort aus. Das war das Konzept Clear von ihm: „Befreie jemanden von der Ladung und du hast einen neuen Menschen geschaffen.“

Seit 1950 versuchen das die Scientologen. Mit dem Effekt, dass dieses Konzept nicht funktionieren kann, da es schlicht und ergreifend absoluter Nonsens ist. Spätestens in den 60er-Jahren musste er deshalb etwas Neues finden und er machte das, indem er in seiner bescheidenen Art gleich ganz weit ausholte. Er lieferte sozusagen die Erklärung dafür, dass das Konzept Clear nicht funktionieren konnte, da sich dahinter etwas noch viel Größeres verbirgt, das bis dahin unentdeckt geblieben war.

Das Zauberwort hieß „Operierender Thetan“ und die OT-Stufen sollten diesen ermöglichen. Dabei war OT I noch relativ unspektakulär – man ging spazieren. Hier L. Ron Hubbards Anweisungen …

Bei OT II kam bereits der Science-Fiction-Autor in ihm durch: Da wimmelte es plötzlich von Schockmomenten, Explosionen – und GPMs. Damit meinte er Goals – Problem – Mass. Einfach ausgedrückt: Jemand hat ein Ziel, eine Absicht. Dann hat er ein Problem oder trifft auf eine Gegenabsicht. Daraus ergibt sich dann laut Hubbard jene Masse (= Ladung), die wir schon vom Dianetik-Clear-Konzept kennen. Hier Hubbards Niederschrift dazu …

Bei OT III steigerte er das Ganze noch, indem er dem Ganzen einen Background hinzufügte. Eben jene Xenu-Geschichte, die sich vor 75 Millionen Jahren ereignet haben soll. Und die Body Thetans (Körperthetane). Dem dankbaren Publikum hatte er damit eine Erklärung für so ziemlich alles geliefert: Lief’s, war es Scientology, lief’s nicht, waren die Body Thetans daran schuld. Die Stufen OT III bis OT VII beschäftigten sich nur mit Body Thetans.

Die waren bösartig, schläfrig, traurig, hatten Missverständnisse usw. und waren nicht so einfach zu verscheuchen – immerhin gibt es sie ja gar nicht … 😉

Es hat wenig Sinn, sich mit dem ganzen „technischen“ Details und der darin enthaltenen Unlogik auseinanderzusetzen – wer es möchte, findet am Ende des Blogs die komplette OT-Stufe III als PDF.

Sicherheitshalber setzte Hubbard bzw. Scientology durch, dass sich auch die Scientologen nicht über diese OT-Stufen austauschen können. Bei mir war es so, dass meine ehemalige Ehefrau die Stufe III absolvierte, mir aber nicht sagen durfte, worum es dabei ging. Nur, dass sie schallend lachen musste, als sie die geheimen Kursunterlagen las.

Ich verkneife mir jetzt ein zynisches Fazit und weise nochmals darauf hin, dass man hier das PDF der kompletten Stufe OT III findet:

Scientology OT III

Der Vollständigkeit halber die komplette OT-Stufe I …

Scientology OT I

Und die komplette OT-Stufe II …

Scientology OT II

Zum Abschluss ein Video, das den ehemaligen Sprecher von Scientology, Tommy Davis, zeigt, als dieser mit der Thematik konfrontiert wird …

Foto: Scientology-Publikation (5)